Saubere Sache: SPD-Abteilung Gehrden spendet Papierkörbe für Bezirkssportanlage

 

Im Rahmen des interaktiven Info-Stands mit unserem Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Miersch konnten die Gehrdener Bürgerinnen und Bürger u. a. aufschreiben, was ihrer Meinung nach in Gehrden verbesserungswürdig sei. Ein Ergebnis dieser Umfrage war der Wunsch nach mehr Abfallbehältern in der Innenstadt bzw. an neuralgischen Punkten mit vielen Besuchern.

 

Im Vorstand der SPD-Abteilung Gehrden entstand daraus die Idee, zunächst Spenden einzuwerben. Mit diesen Geldern konnten jetzt Abfallbehälter gekauft werden.

Da im Zuge der Innenstadtsanierung jedoch einheitliches Mobiliar angeschafft werden soll und zudem weitere angedachte Standorte nicht in Frage kamen, fiel die Standortwahl für die Abfallbehälter nach Gesprächen mit der Stadt und dem Vorstand des Sportvereins Gehrden auf den neuen Kunstrasenplatz der Bezirkssportanlage. Der Platz verfügte bislang über keine Abfallbehälter.

Die gestrige Übergabe der Behälter aus feuerverzinktem Stahl durch Kai Stahn (Stellvertretender Vorsitzender SPD-Abteilung Gehrden) an Rolf Meyer (Vorstandssprecher SV Gehrden) trägt somit zur Sauberkeit der Anlage bei. Geleert werden die Abfallbehälter zukünftig durch den Platzwart des SV Gehrden.

 

Übergabe Abfallbehälter

Kai Stahn (von links), Rolf Meyer (SV Gehrden), Henning Harter, Walter Dehn, Stephan Schmidt, Franziska Hübner und Helmut Wettig (beide SV Gehrden) bei der Übergabe der Papierkörbe. (Foto: Privat)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.