Aus dem Rat: Verabschiedung des städtischen Haushalts 2017 soll verschoben werden

 
Foto: Photo Weber
 

Die SPD-Fraktion im Gehrdener Stadtrat setzt sich zusammen mit den Ratsfraktionen von CDU und FDP für eine Verlängerung der Beratungszeit des städtischen Haushalts 2017 ein. Grund hierfür ist der noch intensivere Beratungsbedarf der drei Ratsfraktionen zum vorliegenden Haushaltsentwurf.

 

Die Fraktionsvorsitzenden Thomas Spieker (CDU), Henning Harter (SPD) und Hilmar Rump (FDP) erklären dazu: "Wir setzen uns seit Anfang Dezember mit dem Ergebnishaushalt und insbesondere intensiv mit dem investiven Teil des städtischen Haushaltsplanentwurfs 2017 auseinander. Weil wir für Gehrden langfristige und wichtige haushaltspolitische Entscheidungen zu treffen haben, wollen wir diese systematisch vorbereiten. Wir haben noch Klärungs- und Nachfragebedarf an die Stadtverwaltung."

In "postfaktischen" Zeiten sehen es Spieker, Harter und Rump als Pflicht an, wichtige Entscheidungen sorgfältig vorzubereiten. Unter anderem wurde die Stadtverwaltung noch um weitere Auskünfte zum Gesamtkomplex Schulen, Kindertagesstätten und Bauplanung gebeten. "Wir wollen gemeinsam Verantwortung für unsere Burgbergstadt übernehmen. Weil Sorgfalt vor Eile geht, werden wir jetzt beantragen, die abschließenden Haushaltsberatungen auf die zweite Märzhälfte zu verschieben mit dem Ziel, den Haushalt 2017 gemeinsam mit großer Mehrheit zu beschließen", so die Fraktionsvorsitzenden abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.